DJI Phantom 3 – Zündstoff

DJI_Phantom3_Professional2

Seit dem Anlaufen des Produktmarketings für den neuen DJI Phantom 3 wird dieser von der Fachpresse fleißig vorgestellt und bejubelt, wahrscheinlich zu Recht. Aber hinter den Kulissen brodelt es – wir erleben es fast täglich am Telefon und im Email-Schriftverkehr. Daher ein Blog-Bericht noch vor Markteinführung des Phantom 3 um über einige Sachverhalte aufzuklären. Dies ist kein Bericht über neuen DJI Phantom 3 – dieser folgt bei Verfügbarkeit Mitte Mai 2015.

DJI Phantom 3 – Zündstoff

  • „Vor 4 Wochen habe ich einen Phantom 2 Vision+ V.3 gekauft….“
  • „Wie erklärt sich der Preisunterschied des DJI Inspire 1“
  • „Modellpolitik“ 

DJI Phantom 2 Vision+ V.3

DJI Phantom 2 Vision+ V.3

DJI Phantom 2 Vision+ V.3

Es ist natürlich ärgerlich, wenn kurz nach der Anschaffung eines neuen Produkts gleich welcher Art, schon kurze Zeit später ein verbessertes Produkt vom gleichen Hersteller verfügbar ist. Aber mal Hand aufs Herz, das passiert ständig und auch mit wesentlich teureren Wirtschaftsgütern. Wer kürzlich einen Phantom 2 Vision+ V.3 erworben hat, kann sich am deutlich verbesserten Produkt im Vergleich zum Phantom 2 Vision 3+ erfreuen zumal das System sehr ausgereift ist und heute noch niemand die ggf. vorläufigen Schwächen des „Neuen“ kennt.

DJI Inspire 1

DJI INSPIRE1

DJI Inspire 1

Der Preisunterschied von einem DJI Phantom 3 zu einem DJI Inspire 1 ist erheblich, um genau zu sein kostet der Inspire 1 mehr als das Doppelte. Wer allerdings die Vorberichte zum Phantom 3 sowie die technischen Daten dahingehend interpretiert,  das der Phantom 3 nur ein verkleinerter Inspire 1 ist, „der doch reicht„, hat die Unterschiede nicht wirklich erfasst.

Aufgabenstellung

An dieser Stelle müssen wir etwas weiter ausholen. Während viele bekannte und unbekannte chinesische Player am Markt sich auf das Zubehör wie Gimbals, FPV-Ausrüstung, GoPro Klone usw. konzentrieren, hat DJI erkennbar begriffen was wichtig ist. Eine marktübliche Action-Cam ist einfach keine gute Kamera für wirklich schöne Luftaufnahmen – oder Filme. Ein Kompromiss bestenfalls – Postprocessing, die zeitraubende Realität für gewerbliche Verwender. Die logische und in unserem Vertrieb auch nachvollziehbare Konsequenz ist, das selbst Consumer/ Hobbyanwender schnell in der „After-GoPro-Phase“ ankommen und zu Systemkameras greifen. Der dafür notwendige Kopter mit allem Zubehör wiegt aber in den seltensten Fällen unter 5 KG – also einem problematischen Gewicht sowohl für den privaten Anwender als auch den gewerblichen Anwender im Hinblick auf die aktuelle Gesetzeslage. Davon abgesehen, ist das Herumwuchten der 80 cm – 100 cm Klasse nebst dem Handling wahrer Kapitalanlagen in Form von LiPo-Akku Packs mit der Zeit einfach anspruchsvoll.

Ein DJI Inspire 1 greift diese Problematik auf – noch nicht perfekt, aber auf dem richtigen Weg:

Der transformierende Rahmen erlaubt in der handlichen und leichten 50 cm Klasse eine 360 Grad Umsicht mit propellerfreiem Bild, selbst bei schneller Bewegung.

Die X3-Kamera des Inspire 1 liefert UHD Video-Aufnahmen, ist aber natürlich nicht vergleichbar mit z.B. einer Panasonic GH4 Systemkamera und deren UHD Ergebnissen – aber auch nicht preislich vergleichbar! Der Inspire 1 verfügt jedoch über eine universelle Kamera-Aufnahme, die eine Montage auch künftiger Kameras von DJI ermöglicht. Unter Berücksichtigung der Tatsache, das DJI gerade erst angefangen hat selbst Kameras herzustellen bzw. produzieren zu lassen, ist dies ein ganz wichtiges und vielversprechendes Feature für die nähere Zukunft.

Die Erkenntniss, das Fliegen und gleichzeitig das Auge für „das perfekte Motiv“ zu haben schwierig ist, wird in der Praxis schnell klar. Die unabhängige Steuerung der Kamera von einer 2. Person bei digitalem 720p (HD) LiveView ist eine Funktion, die nur wenige professionelle Eigenbauten meist jenseits der 5 KG-Marke vorhalten und auch gemäß der DJI-Philosophie nur dem Inspire 1 und den aktuellen S900/ S1000-Modellen mit Zenmuse/ Lightbridge – Ausstattung vorbehalten bleibt.

RC-Sender DJI Inspire 1

RC-Sender DJI Inspire 1 (Tablet nicht im Lieferumfang!)

Die RC-Sender/ RC-Empfänger – Kombination ist ein kardinaler Aspekt hinsichtlich der Betriebssicherheit des eingesetzten Systems. Bei unseren Tests des Inspire 1 (technischer Stand Februar 2015) war die gute Reichweite auch in stark von Funk-Emissionen belasteten Gebieten (innerorts) deutlich. Das ist in allgemein technischer Hinsicht kein wirkliches Highlight, denn die Produkte namhafter Hersteller von RC-Sendern meistern diese Displizin ebenfalls problemlos. Dagegen die früheren RC-Sender von DJI aber auch die der übrigen RTF-Paketschnürer zeigten sich in der Vergangenheit aber durchweg anfällig, besonders hinsichtlich der Reichweite. Es bleibt abzuwarten, ob der Sender/ Empfänger des Phantom 3 wirklich ebenfalls hochwertig ist. Die technischen Daten bleiben bei DJI offenbar geheim – die von DJI veröffentlichten technischen Daten bzgl. der HF-Daten von Sender und Empfänger sind leider nur bedingt aussagekräftig.

Unter Berücksichtigung der vorgenannten Aspekte, ist der neue DJI Phantom 3 ohne Frage kein verkleinerter DJI Inspire 1. Beide Kopter verfolgen zwar eine ähnliche Philosophie, splitten aber auch, ggf. noch etwas konturschwach, die Auslegung in Hobby- und Pro. Während der DJI Phantom 3 sicherlich ein Meilenstein für den anspruchsvollen Konsumer-Markt darstellen kann, ist es für die beruflichen Anwender des DJI Inspire 1 eine Frage dessen, ob man sich auf die DJI-Philosophie einlässt und auf gleich schnelle Entwicklungsschritte vergleichbar dem Hobby-Segment hinsichtlich passender, hochwertigerer Kameras für den Inspire 1 vertraut.

Abschließend bleibt festzustellen, dass natürlich auch der schärfere Wettbewerb zu unpopulärem Produktmanagement zwingen kann.

3D Robotics Solo

3D Robotics Solo

Angesichts des neuen Solo / Pixhawk II von 3D Robotics, erscheint ein Phantom 3 oder Inspire 1 jeweils ohne Bodenstationsfunktionen über Tablet/ App, schon jetzt eher funktionsarm. Das angekündigte Service-Konzept von 3DR ist gar spektakulär und zielt erkennbar auf das eher schwache Service-Konzept von DJI ab. Ob 3DR diesen Aspekt wirklich besser ausfüllen kann als DJI, bleibt Erfolg vorausgesetzt, natürlich noch fraglich.

Daher ist zu hoffen, dass DJI ggf. doch noch zur Markteinführung des Phantom 3 eine für beide Modelle kompatible App mit zumindest Basis-Funktionen für den Wegpunktflug anbieten kann und man sich nicht nur auf künftige Developer-Produkte verlässt.

.